Berg- und Naturverlag Rölke

Malerweg-Wanderführer



Malerweg-Wanderführer

Auf den Spuren der Maler, Dichter und Komponisten des 18. / 19. Jahrhunderts

Malerweg-Wanderführer

Im Jahr 2006 wurde der Malerweg durch die Sächsische Schweiz eröffnet und im Gelände markiert. Sein Verlauf deckt sich in etwa mit der Route, die auch die „Schweizreisenden“ bzw. „Fremden“ und die sie begleitenden Maler bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts vorzugsweise wählten.

Mit dem neuen Malerweg-Wanderführer wird der Versuch unternommen, dem Wanderer unserer Tage die Sächsische Schweiz so vorzustellen, wie sie die Künstler und mit ihnen die zahllosen „Schweizreisenden“ damals vorfanden, erlebten und in ihren Bildern und Schriften darstellten. Bei diesem Rückblick aus der Gegenwart in die Vergangenheit folgen wir weitgehend der vielbeschriebenen Hauptroute des klassischen Fremdenweges, der zugleich auch der Weg der Maler war, und fügen ihm einige ausgewählte, aber auch schon damals begangene Nebenrouten hinzu.

Wie die Schweizreisenden vor rund 200 Jahren beginnen wir den Reigen der Wanderungen in Pillnitz und führen über den Borsberg und durch den Liebe­thaler Grund nach Lohmen. Natürlich folgen dann die Höhepunkte Utte­walder Grund, Bastei, Amselfall und Brandaussicht. Wie die Maler besteigen wir den Lilienstein und die damals noch militärischen Zwecken dienende Festung Königstein. In der Hinteren Sächsischen Schweiz geht es auf dem Fremdenweg vom Lichtenhainer Wasserfall über den Kuhstall zu den beiden Winterbergen und zum Prebisch­tor und auf weiteren Routen über den Arnstein und den Wachberg nach Sebnitz. Auf der linkselbischen Seite folgen wir den Spuren Caspar David Friedrichs von Krippen zur Kaiserkrone.

Beim Wandern auf den Spuren der Maler, Dichter, Schriftsteller und Kompo­nisten stellen sich viele Fragen: Wer waren die Maler? Welche Motive wählten sie mit Vorliebe aus, und wie haben sie das Geschaute im Bilde dargestellt? Wie sahen und beschrieben die Dichter und Schriftsteller die eigentümliche Landschaft? Welche Inspiration empfingen Komponisten wie Carl Maria von Weber und Richard Wagner? Wie fand man sich in dem zerklüfteten Felsengebiet, ohne die Existenz guten Kartenmaterials, zurecht? Wo konnte man rasten und übernachten?

Diese und andere Fragen werden in diesem Buch in unterhaltsamer Weise in den vorangestellten Einführungsbeiträgen, bei der Beschreibung der Wanderungen und in den Exkursen, die in die Texte eingefügt sind, behandelt. Natürlich fehlen auch die Zeichnungen, Gemälde, Kupfer- und Stahlstiche nicht, von denen in den Texten so oft die Rede ist.

Neben den Sammlungen der beiden Autoren werden Werke aus dem Stadt­museum Pirna, dem Kupferstichkabinett Dresden, der Galerie Neue Meister Dresden und der Galerie Belvedere Wien gezeigt. In zahlreichen Exkursen wird das Leben von Malern beleuchtet, die in der Sächsischen Schweiz wirkten, wie z.B. Carl Gustav Carus, Ludwig Richter, Caspar David Friedrich und Adrian Zingg sowie der Komponisten Richard Wagner und Carl Maria von Weber. Auch der Kartograph Otto von Odeleben, der in den Jahren 1823-26 die damals genaueste Landkarte der Sächsischen Schweiz schuf, sowie der Märchendichter Hans Christian Andersen und die beiden Hofmaler Johann Alexander Thiele und Bernardo Bellotto, genannt Canaletto, werden vorgestellt.

Der Malerweg-Wanderführer reiht sich vom Format in die bestehende Reihe der Wander- & Naturführer ein und kann auf den Wanderungen mitgenommen werden. Als Besonderheit wird es zehn ausklappbare Bildtafeln geben, damit die Gemälde und Stiche auch in ansprechender Größe betrachtet werden können.

Malerweg-Wanderführer

Auf den Spuren der Maler, Dichter und Komponisten des 18. / 19. Jahrhunderts

Manfred Schober und Peter Rölke

Ausstattung: 216 Seiten sowie 10 ausklappbare Bildtafeln; 105 Gemälde, Kupfer- und Stahlstiche, Lithographien und Fotografien; 14 Karten

Format: 13 x 19 cm

Preis: 18,90 EUR, ISBN 978-3-934514-19-5


© Berg- & Naturverlag Rölke - zuletzt geändert 09. 04. 2013